Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Das August-Boeckh-Antikezentrum

Herzlich Willkommen am August-Boeckh-Antikezentrum

Das August-Boeckh-Antikezentrum initiiert und koordiniert interdisziplinäre Aktivitäten und Projekte in Forschung und Lehre in den klassischen Altertumswissenschaften (und benachbarten Disziplinen) innerhalb der Humboldt-Universität. 

Das Antikezentrum sucht den Dialog zwischen Antike und Moderne in der
Universitätsöffentlichkeit. Diese Brücke stellt es mit Diskussionsforen, Workshops zu Fragen der Digitalisierung in den Altertumswissenschaften, Internationalen Koopertationen und in der Arbeit mit Schülern sowie dem selbstorganisierten Studierendenkolleg her. Außerdem weist es regelmäßig auf altertumswissenschaftliche Veranstaltungen im Berliner Raum hin.

Zur Geschichte und dem Namensgeber des Antikezentrums
2005 wurde das August-Boeckh-Antikezentrum als Interdisziplinäres Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin zeitgleich mit dem SFB 644 „Transformationen der Antike“ gegründet. Das Zentrum war 2007 auch an der Begründung des Excellenzclusters TOPOI beteiligt.

Benannt ist das Zentrum nach August Boeckh (1785–1867), einem der ersten Altertumswissenschaftler an der damaligen Berliner Universität. In seinen Vorlesungen und Publikationen, insbesondere der Encyklopädie und Methodologie der philologischen Wissenschaften, befürwortete Boeckh das umfassende Studium der Antike in ihrer Gesamtheit und war somit ein Begründer der Interdisziplinarität in den Altertumswissenschaften.

August Boeckh Lecture/Seminar

Das Antikezentrum lädt jährlich herausragende Forscherpersönlichkeiten ein, um innovative Forschung konkret und anschaulich einem größeren Publikum zu präsentieren.

 

 

Hier geht es zur Übersicht und den kommenden August Boeckh Lectures/Seminars.

Termine und Nachrichten

Humboldt-Universität zu Berlin | Das August-Boeckh-Antikezentrum | August Boeckh Lectures/Seminars | Lecture | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Beyond the postcolonial - Rome and the world history of empire"

Lecture | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Beyond the postcolonial - Rome and the world history of empire"

Most theories of empire have been shaped by the experience of Western colonialism. But western overseas empires represent an unusually short and unstable phase in the long history of imperialism. For a short optimistic moment, it looked as if empire was a thing of the past. That hope has now been disappointed and we must move beyond this formative episode, as postcolonial as it was Eurocentric, to probe the contours of a deeper and wider world history to understand the present and the future.

Lecture | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Beyond the postcolonial - Rome and the world history of empire" - Mehr…

Humboldt-Universität zu Berlin | Das August-Boeckh-Antikezentrum | August Boeckh Lectures/Seminars | Seminar | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Writing Comparative Histories of Rome"

Seminar | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Writing Comparative Histories of Rome"

Rome has traditionally been studied in the light of Europe. But Europe is normally understood as defined by the absence of a new all-encompassing, universal empire, Roman style. To overcome this paradox, we need to broaden our horizon and explore other comparative contexts for Rome. This seminar will seek to situate the experience of Roman state-formation among other vast, universal empires of Eurasia, from the Achaemenids, to the Ottomans, the Mughals and the Qing dynasty. Come join what could be an exiting journey.

Seminar | Peter Fibiger Bang (Kopenhagen) "Writing Comparative Histories of Rome" - Mehr…