Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Das August-Boeckh-Antikezentrum

Über das Zentrum

Das August-Boeckh-Antikezentrum wurde 2005 als interdisziplinäres Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin gegründet. An der Gründung des Zentrums waren zahlreiche Institute und Fakultäten der Humboldt-Universität zu Berlin beteiligt. Der Auftrag des Zentrums ist es, die vielfältigen Forscherpersönlichkeiten und Institutionen an der Humboldt-Universität in Lehre und Forschung zu vernetzen.

Gremien und Struktur

Zentrumsleitung

Aufgaben

 

Der Geschäftsführende Direktor bzw. die Geschäftsführende Direktorin hat folgende Aufgaben:

  • Führung der laufenden Geschäfte des Zentrums, einschließlich der Durchführung von Umlaufverfahren,
  • Einberufung und Leitung der Mitgliederversamm- lungen und der Sitzungen des Zentrumsrates,
  • Berichterstattung einmal pro Semester gegenüber der Mitgliederversammlung spätestens sechs Monate nach Ablauf des Berichtszeitraumes.
  • (Satzung § 7 Absatz 3 - Satzung als pdf)

     

Zentrumsrat

Aufgaben

 

Der Zentrumsrat ist neben der Mitgliederversammlung das wichtigste Gremium des August-Boeckh-Antikezentrums.
Ihm gehören Mitglieder aller im Zentrum vertretenen Hochschulgruppen an. Der Zentrumsrat wird alle zwei Jahre gewählt.
Der Zentrumsrat hat folgende Aufgaben:

  • Entscheidung über die Einrichtung oder die Beendigung von Zentrumsschwerpunkten und -projekten inkl. der jeweiligen Mitwirkenden sowie der Bestellung deren Leitung oder Sprecher bzw. Sprecherin
  • Entscheidung über die Aufnahme neuer Zentrumsmitglieder
  • Förderung und Etablierung von Nachwuchswissenschaftlergruppen und Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten von Gastwissenschaftlern und Gastwissenschaftlerinnen
  • Vorschlag des Geschäftsführenden Direktors bzw. der Geschäftsführenden Direktorin zur Bestellung durch den Akademischen Senat
  • Wahl eines Stellvertretenden Geschäftsführenden Direktors bzw. einer Stellvertretenden Geschäftsführenden Direktorin
  • Bestellung eines Wissenschaftlichen Beirates
  • Beratung und Entscheidung aller grundlegenden Angelegenheiten des Zentrums, soweit in der Satzung nicht anders geregelt.
(Satzung § 5 - Satzung als pdf)

 


 

Wissenschaftlicher Beirat

Aufgaben

 

Der Beirat berät das Zentrum insbesondere in Fragen der wissenschaftlichen Weiterentwicklung und der Qualitätssicherung der Arbeit des Zentrums.
(Satzung § 6 Absatz 2 - Satzung als pdf)


 

 

Wissenschaftliche Koordination

Studentische Mitarbeiterin

 

Lehre

Im Bereich der Lehre betreut das Zentrum die erste deutsche Schülergesellschaft für Altertumswissenschaften, die jährlich neue Schülerinnen und Schüler anlässlich einer Winterakadamie und Summerschool aufnimmt.

Für Studierende veranstaltet das Zentrum interdisziplinäre Exkursionsseminare, die von führenden Forscherpersönlichkeiten der Humboldt-Universität geleitet werden.

Aktivitäten

Das Studierenden-Kolleg für Antike und Rezeption der Antike bietet Studierenden ganz unterschiedlicher Fächer ein gemeinsames und regelmäßiges Forum für Austausch und gemeinsame Aktivitäten.

Durch die Gründung der August Boeckh Lecture Series 2012 wurde zudem ein Forum geschaffen, in dem renommierte ausländische Antikeforscher der altertumswissenschaftlichen Gemeinschaft an der Humboldt-Universität begegnen können.

Geschichte der Altertumswissenschaften

Ein besonderes Augenmerk der Aktivitäten des Zentrums liegt auf der Geschichte der Altertumswissenschaften in Berlin, die in Konferenzen und Veröffentlichungen der Fortwirkung dieser Geschichte nachgeht – nicht zuletzt in ihrer Bedeutung für das heutige Profil der Berliner Altertumswissenschaften.

Satzung des August-Boeckh-Antikezentrum

Am 31. August 2006 ist die Satzung des interdisziplinären August-Boeckh-Antikezentrums im Amtlichen Mitteilungsblatt der Humboldt-Universität zu Berlin veröffentlicht worden und damit rechtskräftig.

Satzung im pdf-Format