Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - AUGUST-BOECKH-ANTIKEZENTRUM

Wissenschaftliche Koordination

Dr. Lukas C. Bossert

(seit April 2019)

Lukas C. Bossert

Ausbildung
  • 2013–2018 Promotion (summa cum laude), Klassische Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin,
    Thema: "Auf dem Forum. Die temporäre Platznutzung in antiken Städten Italiens"
  • 2010–2013 Master of Arts, Klassische Archäologie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2005–2010 Bachelor of Arts, Kulturwissenschaft der Antike, Universität Konstanz

Anstellungen

  • 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsdatenredaktion, Humboldt-Universität zu Berlin / Exzellenzcluster TOPOI
  • 2016–2018 Wissenschaftliche Hilfskraft, Redaktion, Deutsches Archäologisches Institut, Berlin
  • 2010–2013 Wissenschaftliche Hilfskraft, Photothek, Deutsches Archäologisches Institut, Orient-Abteilung, Berlin
  • 2012–2013 Studentische Hilfskraft, Digithek, Lehrbereich Klassische Archäologie, Winckelmann-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2009–2010 Studentische Hilfskraft und Tutor, Lehrstuhl "Archäologie der altmediterranen Kulturen und ihrer Beziehungen zur vorderasiatischen-ägyptischen Welt", Universität Konstanz
  • 2008–2010 Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl "Alte Geschichte", Universität Konstanz
  • 2009 Praktikant, Redaktion, Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Istanbul

Publikationen

  • "Auf dem Forum. Die temporäre Platznutzung in antiken Städten Italiens" [open-access-Version der Dissertationsschrift: https://doi.org/10.5281/zenodo.2548872]
  • zus. m. Kristoph Jürgens, Ioulia Koura und Moritz Hinsch: "Funktionale Ausdifferenzierung öffentlicher Räume in antiken Städten". 16.10.2015-16.10.2015 Berlin, H-Soz-Kult 2016 [hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6337].
  • zus. m. Uwe Ziegenhagen und Herbert Voß: "Integration von Python in TeX am Beispiel von Katalogeinträgen", in: Die TeXnische Komödie 3, 2016, S.7-20.
  • zus. m. Christoph Klose und Wiliam Leveritt (Hrsg.): "Fresh Perspectives on Graeco-Roman Visual Culture. Proceedings of an International Conference at the Humboldt-Universität Berlin 2.-3.September 2013", Berlin 2015.
  • "Theseus ohne Minotaurus? Der Zweikampf auf dem Klitias-Krater", in: Christoph Klose (Hrsg.) [u.a.]: "Fresh Perspectives on Graeco-Roman Visual Culture. Proceedings of an International Conference at the Humboldt-Universität Berlin 2.-3.September 2013", Berlin 2015, S.1-21.

Vorträge

  • "Pits, Problems and Possibilities. How public space can be shaped temporally", Universität Aarhus (Dänemark), Aarhus 2018.
  • "Auf dem Forum. Die temporäre Nutzung des öffentlichen Raums italischer Städte", Hauskolloquium des Deutschen Archäologischen Instituts, Berlin 2017.
  • "Platz der Gesellschaft. Zur Auseinandersetzung mit öffentlichem Raum (in der Antike)", Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin, anlässlich des 207. Jahrestages der Gründung, Berlin 2016.
  • "Der elektronische THesaurus RErum Antiquarium (eTHERA): Werkzeuge zur Verknüpfung altertumswissenschaftlicher Quellen und ihrer geographischen Projektion", zus. m. Moritz Hinsch, Universität Erfurt, anlässlich der "22. Jahreskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV e.V.", Erfurt 2015.
  • "Vitruv vs. Gladiatur. Die Auseinandersetzung im und mit dem öffentlichen Raum in der späten Republik und frühen Kaiserzeit", Konferenz "Funktionale Ausdifferenzierung öffentlicher Räume antiker Städte", Berliner Antike Kolleg / Humboldt-Universität zu Berlin / Freie Universität Berlin, Berlin 2015.
  • "eTheRA elektronischer Thesaurus Rerum Antiquarum. Vorstellung einer altertumswissenschaftlichen Datenbank", zus. m. Moritz Hinsch, im Rahmen der Vorträge des Studierendenkolleg des August-Boeckh-Antikezentrums, Berlin 2015.
  • "Pits and perception. Acoustic consequences for ephemeral architecture in the forum", University of Bristol (UK), anlässlich der Jahreskonferenz der Classical Asscociation, Bristol 2015.
  • "Pits and Perception. Ephemeral Architecture in Public Places", Technische Universität Istanbul, anlässlich der Konferenz "Annual Conferece of the European Association of Archaeologists", Istanbul 2014.
  • "How the minotaur floored Theseus: Integrating Challenging Sarcophagi", University Nottingham (UK), anlässlich der Jahreskonferenz der Classical Association, Nottingham 2014.

Workshops

  • "LaTeX in den Altertumswissenschaften", mehrere Grund- und Aufbaukurse (je 16 Stunden), August-Boeckh-Antikezentrum, 2017, 2018, 2019.

 


Eva María Mateo Decabo

(bis September 2018)

Eva María Mateo Decabo

Ausbildung

  • 2012–2017 Promotion in Klassischer Philologie (Latinistik) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Thema der Dissertation: „Politik der kleinen Form“
  • 2012–2015 Studium der Gräzistik (Abschluss: Master of Arts)
  • 2004–2005 Aufenthalt an der Universität Lausanne
  • 2001–2009 Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Lateinischen sowie der Französischen Philologie an der Freien Universität Berlin (Abschluss: Magister Artium)

Anstellungen

  • seit 06/2018 Wissenschaftliche Koordinatorin des August-Boeckh-Antikezentrums der HU
  • 2012–2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie der HU
  • 2009–2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin (Sonderforschungsbereich 626, Teilprojekt C2)
  • 2007–2008 Studentische Hilfskraft an der Freien Universität Berlin (Sonderforschungsbereich 626, Teilprojekt C2)

 

Publikationen

zus. m. Christopher Londa, Nina Mindt u. Friderike Senkbeil: „Maius opus moveo. The program of the internal proem in the Cento Probae (333–345)“, Studi italiani di filologia classica 109, 2016, S. 211–240.

„Nauagika“, in: Bernd Seidensticker, Adrian Stähli u. Antje Wessels (Hg.): Der Neue Poseidipp. Text – Überset­zung – Kom­men­tar, Darmstadt: WBG 2015, S. 319–342.

„Gender und Religion in Ovids Metamorphosen“, in: Darja Šterbenc Erker (Hg.): Frauenbild im Wandel, Trier: WVT 2015, S. 13–28.

„Hardys Didon se sacrifiant. Ein ‚Kommentar‘ zum vierten Buch der Aeneis?“, in: Thorsten Burkard, Markus Schauer u. Clau­dia Wiener (Hg.): Vestigia Vergiliana. Vergil-Rezeption in der Neu­zeit, Berlin/New York: De Gruyter 2010, S. 169–186.

zus. m. Anna-Maria Gasser (geb. Kanthak): „Alexander und Wilhelm von Hum­boldt und die Antike“. 25.03 – 26.03.2010 Berlin, Zeitschrift für Germanistik 20, 2010, S. 651.

zus. m. Anna-Maria Gasser (geb. Kanthak): „Genese und Profil des euro­pä­ischen Humanismus im 18. Jahrhundert“. 05.10.2007–07.10.2007 Berlin, H-Soz-u-Kult 08.11.2007 [hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-1746] u. AHF-Information 181, 2007.

 

In Vorbereitung

Politik der kleinen Form. Augusteische Politik in augusteischer erotischer Kleinpoesie.

 

Lehrveranstaltungen

Thematische Veranstaltungen: Aristophanes’ Komödien; Antike und moderne Literaturtheorie; Elektra-Dramen; Antike Philosophie und Rhetorik; Vergil, Aeneis; Antike Rhetorik; Medea-Mythen; Römische Erotische Dichtung; Ovid, Metamorphosen; Römische Liebeselegie und griechische Vorgänger

 


Dr. Martin Stöckinger

(bis April 2018)

Dr. Martin Stöckinger

Ausbildung

  • 2010–2014 Promotion in Klassischer Philologie (Latinistik) an der Universität Heidelberg. Thema der Dissertation: „Vergils Gaben. Materialität, Reziprozität und Poetik in den Eklogen und der Aeneis.“
  • 2010–2011 Aufenthalt an der Universität Cambridge
  • 2008–2017 Studium der Gräzistik im Beifach (Abschluss: Erstes Staatsexamen, Ergänzungsprüfung)
  • 2006–2007 Aufenthalt an der Universität Genf
  • 2003–2009 Studium der Latinistik und Germanistik an der Universität Heidelberg (Abschluss: Erstes Staatsexamen)

 

Anstellungen

  • 11/2014-04/2018 Wissenschaftlicher Koordinator des August-Boeckh-Antikezentrums der HU
  • 2013–2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Klassische Philologie Heidelberg
  • 2011–2012 Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Klassische Philologie Heidelberg
  • 2007–2011 Studentische, später wissenschaftliche Hilfskraft, Tutor und Lehrbeauftragter am Seminar für Klassische Philologie Heidelberg

Publikationen

Horace and Seneca. Interactions, Intertexts, Interpretations (ed. mit Kathrin Winter und Andreas T. Zanker), Berlin/Boston: De Gruyter 2017 (Beiträge zur Altertumskunde 365).
[bisher erschienene Rezensionen: J. Godwin Classics for All 06 February 2018]

Vergils Gaben. Materialität, Reziprozität und Poetik in den Eklogen und der Aeneis, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2016 (Bibliothek der klassischen Altertumswissen­schaften 148).
[bisher erschienene Rezensionen: S.J. Harrison BMCR 2017.04.18 | M. Möller FAZ 21.06.2017 Natur und Wissenschaft N3 | I.M. Weiss PhiN 82/2017, 83–87 | C. Laudani BStudLat 47/2 (2017) 818–821]

„Introduction“ (gemeinsam mit Kathrin Winter und Andreas T. Zanker), in: M.S.—K.W.—A.T.Z. (eds.), Horace and Seneca. Interactions, Intertexts, Interpretations, Berlin/Boston: De Gruyter 2017, 1–23.

„Imitator or poet? A note on Ov. Am. 2.6“ (erscheint in Mnemosyne).

„Geschriebene und gesungene Prophezeiungen. Die 1. Ekloge des Calpurnius und ihre Intertexte“, Hermes 145, 2017, 288–302.

„Fragments, wholes, and missing ends? The Carmina Einsidlensia and the question of bucolic closure“, in T. Derda—J. Hilder—J. Kwapisz (eds.), Fragments, Holes, and Wholes. Reconstructing the Ancient World in Theory and Practice, Warsaw: Fundacja im. Rafała Taubenschlaga 2017, 217–231.

„Über bukolisches und elegisches Begehren“, in C. Sauter—K. Peters (eds.), Allegorien des Liebens. Liebe – Literatur – Lesen, Würzburg: Königshausen&Neumann 2015, 17–42.

„Inalienable Possessions. The myth of the di penates in the Aeneid and in Augustan Culture“, in M. Labate—G. Rosati (eds.), La costruzione del mito augusteo, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2013, 129–148.

„Gabe und Spiel. Foucault – Mauss – Bataille“, in P. Gehring—A. Gelhard (eds.), Parrhesia. Foucault und der Mut zur Wahrheit, Berlin: Diaphanes Verlag 2012, 187–200.

„Schenken und Erzählen. Überlegungen zu einer Botschafterszene in Vergils Aeneis (7,152–285)“, in J. Göbel—T. Zech (eds.), Exportschlager. Kultureller Austausch, wirtschaftliche Beziehungen und transnationale Entwicklungen in der antiken Welt, München: Herbert Utz Verlag 2011, 285–299.

„Spuren des Griechischen in einer lateinisch geprägten Schriftkultur. Untersuchungen zur religiösen Lexik des Althochdeutschen“, Dituria. Zeitschrift für germanistische Sprach- und Literaturwissenschaft 7, 2010, 157–176.

Eintrag zu „Lares and Penates“, in R.M. Thomas—J.F. Ziolkowski (eds.), The Virgil Encyclopedia, Malden (MA): Wiley&Blackwell 2014, 719–721.

Rezension zu E. Karakasis, T. Calpurnius Siculus. A Pastoral Poet in Neronian Rome, Berlin/Boston 2016, erscheint im Anzeiger für die Altertumswissenschaft 2018 (im Satz).

Rezension zu E. Karakasis, Song Exchange in Roman Pastoral, Berlin/New York 2011, Gymnasium 120 (4), 2013, 381–383.

Rezension zu D. Rohmann, Gewalt und politischer Wandel im 1. Jh. n. Chr., München 2006, Journal of Roman Studies 101, 2011, 302.

Rezension zu J.D. Reed, Virgil’s Gaze. Nation and Poetry in the Aeneid, Princeton 2007, Gymnasium 117 (3), 2010, 279–280.

Lehrveranstaltungen (in Heidelberg und Berlin)

Thematische Veranstaltungen: Livius (Buch 1–5), Nachvergilische Bukolik (Calpurnius Siculus, Carmina Einsidlensia, Nemesian), Vergil Aeneis 5, Tacitus Annalen 1–6 (gemeinsam mit M.L. Dészpa), Horaz Römeroden, Horaz und Seneca (gemeinsam mit K. Winter), Lateinische Briefliteratur, Lukrez, Kallimachos in Rom (gemeinsam mit M. Asper), Encyclopedic knowledge in and of antiquity (gemeinsam mit M. Asper), Programmatische Texte der griechischen und lateinischen Historiographie.

Daneben: Stilübungen, Einführungsveranstaltungen, Propädeutikum für Studienanfänger, Latinumskurse.

 


Dr. Colin G. King

 

(Informationen folgen)

 


Dr. Astrid Dostert

 

(Informationen folgen)